[Rezension] Küss die Diebin, wenn du kannst

Eigentlich wollte Matt den Diamanten hinter Gittern haben …

Küss die Diebin

Diamantenherz
Küss die Diebin, wenn du kannst

Autor: Tessa May
Seiten: 380 Seiten
Preis: 12,99 € (Print) | 4,99 € (eBook)
ISBN: 978-3-903130-36-4

Hier kaufen!


Klappentext

Diamond – gefürchtet von der High Society, die um ihre Diamanten bangt, gejagt von Ermittlern aus der ganzen Welt, machte sich die taffe Diebin durch ihre raffinierten Coups einen Namen.

Nach langjährigen Ermittlungen erhält Undercover-Agent Matt die Chance, Diamond die Stirn zu bieten, indem er sich als reicher Kunde ausgibt. Sehr bald muss er erkennen, dass die Zusammenarbeit mit dieser cleveren und charmanten Frau nicht nur seine Moral auf die Probe stellt. Sie wirbelt auch seine Gefühle mächtig durcheinander. Wird sie ihm sein Herz stehlen, ehe er es schafft, sie hinter Gitter zu bringen?

21284355_1494875833938145_125679755_o 21298713_1494875717271490_1371309365_o 21298900_1494875750604820_430303165_o

Meine Meinung

Schon als Tessa ihren Verlagsvertrag für die Diebin in den Händen hielt, war klar: Dieses Buch muss ich einfach lesen. Zu dem Zeitpunkt kannte ich Tessa noch nicht sehr lange und wusste kaum etwas über Matt & Diamond im Gegensatz zu manch anderen. Umso gespannter war ich allerdings auf die beiden.

Die Geschichte von Matt & Diamond hat mir wirklich super gefallen. Ich bin totaler Diamond-Fan. Wobei ich Matt verständlicherweise auch nicht von der Bettkante stoßen würde. Und da bin ich nicht die einzige. Der Kerl ist eben auch einfach ein Traumtyp. Das erkennt auch Diamond irgendwann, auch wenn sie dafür wesentlich länger braucht als ich. Selbst ihre Pflegetochter Emilia wäre nicht so schwer von Begriff. Dafür genieße ich als Leserin die tollen Wortgefechte zwischen der Diebin und dem Undercover-Cop und sehe zu, wie die Geschichte zwischen den beiden langsam immer süßer wird, ohne kitschig zu werden.

Ein weiterer Punkt, der das Lesen dieses Buches so wunderbar spaßig machte, war der tolle Humor zwischen den Zeilen. Ich liebe Tessas Humor. Wirklich. Das beginnt schon gleich auf der ersten Seite, wenn Matt über schlechte Milch im Kaffee redet, wenn er über Diamond erzählt. Und nein, sie hat ihm nie schlechte Milch in den Kaffee geschüttet und reingespuckt. Wobei das sicher lustig gewesen wäre. Ich hätte zu gern Matts Gesicht gesehen.
An dieser Stelle will ich euch eine meiner Lieblingsstellen zeigen. Ich hab ein paar, aber die hier fasst das Buch und den Humor ziemlich gut zusammen.

»Wäre Andrej noch hier, hätte er Matt gesagt, dass er gefälligst gut auf mich aufpassen sollte. Dann hätte er mir eine Packung Kondome in die Hand gedrückt, anzüglich gegrinst und uns in diesem Raum eingeschlossen, bis wir uns entweder die Köpfe einschlugen oder die Packung leer war.«

– Küss die Diebin, wenn du kannst (Tessa May) –

Erzählt wird die Geschichte übrigens abwechselnd aus der Sicht von Matt und Diamond. Finde ich persönlich super, weil es so einen guten Einblick in beide Welten liefert und man als Leser ausreichend mit Informationen versorgt wird. Man erfährt sowohl einiges über Matts Arbeit beim FBI und seine Kollegen (Wir halten an dieser Stelle fest: Ich mag Lori nicht besonders), aber auch einen tollen Einblick in Diamonds Raubzüge und die junge Frau hinter der Diamanten-Fassade.
Immerhin hat auf Diamond einen richtigen Namen und eine kleine Familie, die ihr alles bedeutet. Und hinter ihren Raubzügen steckt so viel mehr als man denkt. Obwohl auch ihre Vergangenheit eine ziemlich große Rolle spielt und auch angesprochen wird, kommt sie mir ein klein wenig zu kurz. Ich hätte so gern mehr über ihr Leben vor Diamond erfahren. Aber das hätte dann vermutlich den Rahmen gesprengt.

Noch ein kleiner Kritikpunkt, der am Ende auch den einen Raben gefressen hat (Möge er in Frieden ruhen!), war das Ende der Geschichte. Es passt auf jeden Fall, keine Frage, dennoch ging es mir ein kleines bisschen zu schnell und zu hastig.
Die Spannung steigt und steigt, der Leser zittert, Kapitelende und dann … Zeitsprung. Ich dachte erst, ich hätte etwas überblättert, aber nein. Zwar bin ich trotzdem der Meinung, dass es ein wunderschönes Ende für dieses tolle Buch ist, aber es hat mir auf den letzten Seiten leider ein bisschen was gefehlt.

Trotzdem kann ich diesem Buch nur eine ganz klare Leseempfehlung aussprechen. Der Humor ist fesselnd und ich konnte es kaum aus der Hand legen und hab wirklich auf jeder einzelnen Seite mitgefiebert und mitgelacht.
Lest dieses Schätzchen! Wirklich! Trotz der 4 Sterne ist es definitiv eins meiner Highlights.

Rabe 4


Und weils so schön war an der Ostsee, als dieses hübsche Schätzchen bei mir eingezogen ist und ich einfach viel zu viele Fotos gemacht habe, die ohne Diashow gar nicht in eine Rezension passen würden, gibts jetzt hier noch ein paar mit Tessa, mir und dem Buch.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

4 Gedanken zu “[Rezension] Küss die Diebin, wenn du kannst

  1. Pingback: [Rezension #238] Diamantenherz: Küss die Diebin wenn du kannst von Tessa May – Bücherfarben

  2. Pingback: [Blogtour – Küss die Diebin, wenn du kannst] Tag 2: Autoreninterview | Ravens Bookish Paradise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s