[Klappentext-Donnerstag] #3

KT Donnerstag Banner

Es ist wieder soweit. Ein weiterer Donnerstag. Und auch noch Feiertag. Das hält allerdings nicht von einer neuen Klappentextvorstellung ab.
Wie immer findet ihr noch weitere Beiträge bei Pink Mai Book.

KT Donnerstag


Weiterlesen

Advertisements

Wenn Blogger Blogger beklauen …

Eigentlich wollte ich heute meinen Beitrag zur LoveLetter Convention am Wochenende verfassen, aber aus gegebenem Anlass verschiebt sich das ein wenig.

Heute hat eine Bloggerin den Link zu einem mir bis dahin unbekannten Blog in einer Bloggergruppe geteilt mit dem Hinweis, dass dort geklaute Rezensionen gepostet werden.
Es ist in der Bloggerwelt nicht das erste mal, das so etwas vorkommt, aber ich kann jedes Mal aufs Neue nur wieder den Kopf schütteln.

Hinter einem Buchblog steckt im Normalfall viel Arbeit und auch eine Rezension entsteht nicht gerade ohne Zeitaufwand. Es ist traurig, dass es immer noch Menschen gibt, die das geistige Eigentum anderer stehlen. Dabei spielt das Alter auch keine Rolle. Wer alt genug ist, um sich selbst einen Blog zu erstellen, sollte auch alt genug sein, um zu wissen, dass Rezensions- und Bilderklau ein absolutes No-Go sind.

Das betrifft nicht nur Bilder, die man auf Blogs findet. Jedes Bild unterliegt dem Urheberrecht und jeder Blogger sollte sich zuvor informieren, ob er besagtes Bildmaterial überhaupt verwenden darf. Es gibt genug kostenlose Bildquellen und heutzutage kann man auch ganz leicht gute Bilder selbst machen, stehlen ist einfach nur unnötig.

Ich habe in diesem Beitrag bewusst keine Namen genannt, da das keine Hetzjagd werden soll. Ich möchte lediglich auf solche Geschehnisse aufmerksam machen und darum bitten, das geistige Eigentum (in diesem Fall hauptsächlich Rezensionen) anderer zu respektieren.
Sollte euch irgendwo eine Rezension über den Weg laufen, die ihr als „gestohlen“ erkennt und die ihr zuordnen könnt, ist es das Beste, den Betroffenen anzuschreiben und ihn mit einem Link auf die gestohlene Rezension oder die geklauten Bilder hinzuweisen, damit derjenige sich selbst an den „Täter“ wenden kann.